16.11.2020 aus 
Studium + Lehre
Auf den Beruf als Lehrerin bestens vorbereitet

Jördis Heydel absolvierte ihren Bachelor an der Hochschule in Wolfsburg im Fach angewandte Pflegewissenschaften. Auf der Suche nach einem passenden Masterstudiengang ist sie über die Webseite der Universität Magdeburg gestolpert. Sie entschied sich für den Master Lehramt Gesundheit und Pflege, was sie bis heute nicht bereut. Nach vier Semestern schreibt Jördis inzwischen bereits ihre Masterarbeit und steht kurz vor dem Einstieg ins Berufsleben.

“Gerade im Bereich Pflege und Gesundheit gibt es leider nicht so viele Möglichkeiten ein passendes Masterstudium zu finden”, erklärt die Studentin. Auf der Webseite der Uni Magdeburg hat sie herausgefunden, dass zwischen der OVGU und der Hochschule in Wolfsburg eine Kooperation im Studiengang Gesundheit und Pflege existiert. “Wenn man in Wolfsburg studiert hat, müssen Studierende nur vier statt sechs Semester absolvieren" erzählt sie.

Praxis mit Theorie verbinden

Zusammen mit ihrem Freund wohnt sie in Wolfenbüttel und pendelt aus diesem Grund jeden Tag. “Es gibt viele Studierende die zwischen den Städten pendeln, was für alle sehr anstrengend ist. Ich brauche teilweise vier Stunden für beide Wege”, erklärt sie. Zusätzlich zum Studium arbeitet Jördis im Braunschweiger Krankenhaus. “Die Krankenhäuser sind sehr kooperativ, ich habe mitgeteilt wann ich arbeiten kann und dann stellen sich die Mitarbeitenden darauf ein”, freut sich die Studentin. So kann das Studium mit der Praxis verbunden werden, ohne das ihr Abschluss auf der Strecke bleibt.

Individuelle Betreuung als Lehrkraft umsetzen

Obwohl Jördis nicht in Magdeburg wohnt, ist sie mit ihren Kommilitonen*innen stets in Kontakt. “Wir treffen uns auch privat regelmäßig über Zoom und reden dann über alles Mögliche. Ansonsten gibt es ja auch noch WhatsApp und Instagram”, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht. Die Dozierenden an der Universität empfindet sie als sehr freundlich und hilfsbereit. “Durch ihren Support habe ich es geschafft in Regelstudienzeit zu studieren”. Ein Highlight im Studium war das Seminar Heterogenität an Berufsbildenden Schulen. “Dieses Seminar hat mir wirklich den Horizont erweitert”, schwärmt sie. “Es geht darum, dass jeder Schüler individuell ist und auch der familiäre Hintergrund mit einbezogen werden sollte. Als Lehrerin muss ich mich darauf einlassen”, erklärt Jördis. “Um allen Schüler:innen gerecht zu werden, sollte die Lehrkraft verschiedene Arbeitsblätter vorbereiten. Etwa für die schnelleren Schüler:innen, aber auch für die langsameren Hilfe anbieten".

Orientierungshilfe und Praxiserfahrung

Im Studiengang Lehramt Gesundheit und Pflege sind ein vierwöchiges Orientierungspraktikum und zwei professionspraktische Studien verpflichtend. Jördis hat ihr Orientierungspraktikum und eine professionspraktische Studie an einer Berufsschule in Braunschweig absolviert. “Ich durfte während meiner Praktika dreimal selbst den Unterricht halten, das hat wirklich Spaß gemacht”, erzählt sie. Momentan arbeitet Jördis an ihrer Masterarbeit und im Anschluss absolviert sie ihr Referendariat. “Meine Masterarbeit ist quasi mein erstes Staatsexamen und nach dem Referendariat habe ich das zweite Staatsexamen. Dann bin ich fertig”, freut sie sich. Ein positives Fazit des Studiums kann sie aber bereits vorab ziehen. “Ich habe mich an der Uni Magdeburg immer wohlgefühlt und kann nur positive Dinge berichten. Daher würde ich jedem ein Studium an der OVGU empfehlen!”.

Prof. Dr. phil. Astrid Seltrecht
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Zschokkestr. 32
39104 Magdeburg
Tel.: 0391-67-56816
E-Mail:
Autor:in: Margo Blumenthal