DE   |   EN
Kind und Eltern beim Sport bei des Sportangebots Familie in Bewegung (Foto: Hannah Theile / Uni Magdeburg)
23.03.2023 aus 
Campus + Stadt
Wie Familie in Bewegung kommt

Wenn der Nachwuchs nach der Schule sportelt, sitzen die Eltern meist in der Turnhalle auf der Bank und warten geduldig bis es wieder nach Hause geht. Dabei fällt der Blick auch mal auf die gute alte Sprossenwand oder den Schwebebalken und weckt Erinnerungen an sportlich aktivere Zeiten. Wie schön wäre es denn, wenn Groß und Klein zusammen Sport treiben würden?

Genau diesen Ansatz verfolgt das Sportangebot „Familie in Bewegung“ des Sportzentrums der Uni Magdeburg. Mehrmals in der Woche treffen sich Familien mit Trainerinnen und Trainern des Sportzentrums, um sich vorrangig an der frischen Luft körperlich zu betätigen. Das Bewegungskonzept ist an die Sportart Calisthenics angelehnt, die sich seit mehreren Jahren immer größerer Beliebtheit erfreut. Es handelt sich dabei um ein Krafttraining, das ohne Gewichte oder Hanteln auskommt und nur mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt wird. Für das Training wird der Gerätepark vor dem Gebäude 40 der Uni in der Zokkestraße genutzt, der vor einiger Zeit kindgerecht umgebaut wurde, damit alle Altersklassen daran turnen können. Nur in den Wintermonaten wird in der Turnhalle trainiert. „Da in der Stadt viele Spielplätze entweder saniert oder neu gebaut werden, die Klettergeräte oder Netze beinhalten, möchten wir mit unserem Angebot auch Ideen vermitteln, was Eltern mit ihren Kindern dort alles gemeinsam machen können“, erklärt der Leiter des Sportzentrums Dr. Mario Damerow.

In erster Linie solle in den Kindern der Spaß an Bewegung geweckt werden. Dabei spielt es keine Rolle, welche sportlichen Voraussetzungen die Teilnehmenden mitbringen, da das Training individuell auf die verschiedenen Bedürfnisse angepasst wird. Da viele Kinder bereits in jungen Jahren aufgrund mangelnder Bewegung und langem Sitzen Haltungsschwächen entwickeln können, eigne sich ein Sport wie Calisthenics hervorragend, um spielerisch die Beweglichkeit, Flexibilität und Ausdauer zu verbessern. „Es ist leider so, dass Kinder und Jugendliche immer seltener Sport treiben. Wenn Schulstunden ausfallen, betrifft das sehr häufig auch den Sportunterricht. Dabei bewirkt körperliche Aktivität so viel mehr als nur die Förderung der Gesundheit“, so Dr. Damerow. Nach den sozialen Einschränkungen der letzten Jahre, sei Sport generell eine tolle Möglichkeit, um wieder in den Austausch miteinander zu treten und einfach gemeinsam Spaß zu haben. Das Zusammengehörigkeitsgefühl kann auch dazu beitragen, dass sich über den Sport hinaus Freundschaften entwickeln.

Damit auch Familien, die unter der Woche vom Alltag stark eingespannt sind, die Möglichkeit bekommen, am Kurs teilnehmen zu können, findet das Sportangebot auch Samstagvormittag statt. „Wir haben diese Zeit bewusst gewählt, da es in den Wintermonaten zum einen bereits früh dunkel wird und viele Familien zum anderen jedes Wochenende überlegen, was man am besten mit den Kindern machen kann. Wir möchten damit so vielen Familien wie möglich die Chance geben, das Angebot zu nutzen“, erklärt Silke Springer, Koordinatorin für Betriebliches Gesundheitsmanagement an der Uni Magdeburg.

Für Interessierte ist es jederzeit möglich, auch in bereits laufenden Kursen an einer unverbindlichen Probestunde teilzunehmen. Die sportbegeisterten Familien treffen sich immer mittwochs von 15 Uhr bis 15.45 Uhr. Da das Sportangebot von der Techniker Krankenkasse gefördert wird, ist es für die Teilnehmenden kostenfrei. Eltern, Großeltern oder andere Familienangehörige können sich und die Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren mit einem Klick auf der Webseite anmelden.

Autor:in: Catherine Birke
Weiterführende Links: